. .


Tests

Stellungnahme des Fachverband Matratzen-Industrie e.V.

Vertrauen Sie Ihrer Meinung – mehr als einem Test!

Der neue Matratzentest 10/2018 von Stiftung Warentest mit dem Titel „Die Besten der Besten“ ist erschienen. Als Experten für Matratzen wundern wir uns sehr über diesen Test.
Denn wieder hat Stiftung Warentest eine einzelne „Eine-für-alle-Matratze“ zur Besten gekürt. Wir kritisieren daran, dass Testtabellen und Berichte zum wiederholten Mal einseitig auf einen
einzelnen Anbieter und seine Einheitsmatratze ausgerichtet sind – und das übrigens schon seit 2015.

Dabei ist das Angebot auf dem Matratzenmarkt groß und vielfältig. Und das ist sehr wichtig! Weil jeder Mensch einen anderen Körperbau hat, weil jeder Mensch andere Bedürfnisse und andere Vorstellungen von der Qualität hat.
Das bestätigt auch der anerkannte Schlafforscher Professor Dr. Jürgen Zulley: „Nicht jede Matratze ist für jeden Menschen geeignet. Denn Menschen sind von ihrem Körperbau, aber auch ihren Schlafgewohnheiten verschieden. Es kann darum nicht ‚die eine Matratze für alle’ geben, wir brauchen unterschiedliche Matratzentypen. Deshalb ist es wichtig, sich gut zu informieren, individuell beraten zu lassen und Zeit für die Auswahl zu nehmen.“
Oder hätten Sie Lust, ab sofort eine Einheitsbrille zu tragen? Nein, denn es ist klar, dass eine Brille individuell auf Sie abgestimmt werden muss. Auf die individuelle Optik – also das Sehen und das Aussehen – und Ihre Qualitätsansprüche. Das ist bei Matratzen nicht anders. Sie sind zwar weiß und rechteckig. Es gibt jedoch große Unterschiede in den Liegeeigenschaften, verwendeten Materialien und der Verarbeitungsqualität. Unsere Aufgabe ist es, Sie zu beraten und gemeinsam mit Ihnen das Produkt zu finden, das ideal zu Ihnen passt.

Wir haben nichts gegen die vergleichende Bewertung von Matratzen im Allgemeinen, wir wehren uns nicht dagegen, dass ein gutes Produkt ein gutes Testergebnis bekommt. Als Bettenhändler finden wir allerdings: Stiftung Warentest gibt in den Matratzentests den Liegeeigenschaften mit nur 35 Prozent zu wenig Bedeutung. Doch gerade darauf kommt es bei Matratzen an, finden Sie nicht auch?
Aspekte wie z. B. die „Handhabung“ oder „Deklaration und Werbung“ dagegen mit zusammen 20 Prozent deutlich zu hoch.

Darum: Informieren Sie sich, lassen Sie sich beraten und probieren Sie aus. Und vor allem: Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung und vertrauen Sie dieser!

Eine Initiative des Fachverband Matratzen-Industrie e.V.
 
Qualitätskontrolle bei Matratzen Hans
Wogegen wir uns wehren, das ist die mangelnde Transparenz der konkreten Prüfmethoden, mit denen Stiftung Warentest Matratzen untersucht. Damit bleibt zum Teil offen, wie die Ergebnisse zustande kommen.
 
 
Alle Matratzen und Lettenroste des Programms sind in Deutschland hergestellt.
Die Bettgestelle stammen aus der Schweiz.